Ariana Dental-Design hat seit 01.03.2017 ein Zentrum für Kiefergeleksmessung und Funktionsdiagnostik mit dem Freecorder®BlueFox (der DDi-Group) eröffnet.


 

 

 

Und so können Sie die Freecorder®BlueFox Technologie schnell, einfach und ohne Praxisinvestition nutzen:


Ablauf: (Die Vermessung wird nur von zertifizierten Zahnärzten / Zahnärztinnen durchgeführt).

  1. Bevor wir mit Ihrem Patienten einen Termin zur Vermessung vereinbaren, benötigen wir einen Abdruck vom Ober-und Unterkiefer.
  2. Die Abdrücke werden mit Superhartgips ausgegossen.
  3. Auf dem Unterkiefer wird ein paraokklusaler Bügel angefertigt (der für die Vermessung im Freecorder®BlueFox benötigt wird).
  4. Nachdem der Patient vermessen wurde, wird Ihnen ca. eine Woche darauf die Auswertung zusammen mit einem Therapievorschlag in die Praxis geschickt.
  5. Sollte eine Schienentherapie vorgeschlagen werden, steht es Ihnen frei die Schiene in einem Labor Ihrer Wahl fertigen zu lassen.
  6. Auf Ihren Wunsch fertigen wir die Schiene auch gerne für Sie an.
  7. Bei Verdacht auf CMD wird eine Nachmessung nach ca. 8-10 Wochen empfohlen.

Gerne können Sie auch bei uns hospitieren.

Für mehr Informationen über die Freecorder®BlueFox-Technologie, fordern Sie unsere ausführliche Broschüre an.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen auch gern Persönlich zur Verfügung    Mo.-Fr. 09:00-17:00 Uhr  +49 (0)30 69 81 93 03


Kiefergelenkvermessung mit dem Freecorder® BlueFox

Passgenauer Zahnersatz dank Kiefergelenkmessung mit dem Freecorder® BlueFox!

Für die Fertigung von passgenauem Zahnersatz ist die Kenntnis der individuellen Bewegungsabläufe der Kieferbewegung besonders wichtig. Denn nur, wenn Ober- und Unterkiefer in der idealen Position aufeinander treffen, ist der richtige Biss gegeben. Fehlbelastungen, die durch geringste Abweichungen im Biss ausgelöst werden, können auf Dauer zu schmerzhaften Beschwerden führen.

Mehr als jeder Zweite leidet mittlerweile an einer Kiefergelenkerkrankung, einer so genannten Cranio-Mandibulären Dysfunktion (CMD).

Sie kennen diese Symptome: Kopf-, Nacken- und Rückenschmerzen, Ohrensausen (Tinnitus), Zähneknirschen oder Knacken im Kiefergelenk? Dann befinden Sie sich in guter Gesellschaft, denn mehr als jeder Zweite leidet mittlerweile an einer Kiefergelenkerkrankung, einer sogenannten Cranio-Mandibulären Dysfunktion (CMD). Ursachen dafür sind häufig fehlende, kranke oder unzureichend ersetzte Zähne, schlecht sitzende Brücken und Kronen, die die Kaubewegungen beeinträchtigen und zu Fehlbelastungen des Kiefers führen. Wir verfügen als einer der ersten Anwender in Deutschland – mit den Freecorder® BlueFox über eine neuartige, hochmoderne, ja geradezu revolutionäre Technologie für die opto-elektronische Registrierung des Kiefergelenks. Endlich Schluss mit Kopfschmerzen, Tinnitus, Zähneknirschen oder Knacken im Kiefer – dafür wiederentspannter Schlaf und Wohlbefinden.

Wir verfügen als einer der ersten Anwender in Deutschland – mit den Freecorder® BlueFox über eine neuartige, hochmoderne, ja geradezu revolutionäre Technologie für die opto-elektronische Registrierung des Kiefergelenks.

Mit der speziellen Freecorder-Schiene besteht die Möglichkeit, alle möglichen Funktionsstörungen mit nur einer Schiene zu behandeln:

  • Entspannung der Muskulatur
  • Entspannung der Kau- und Nackenmuskulatur
  • Ausschaltung kauflächenbedingter Fehlfunktionen
  • Zur Therapie von Gelenk- und Muskelbeschwerden
  • Zur Behandlung eines komprimierten Kiefergelenks (Distraktion)
  • Zur Behandlung von CMD (Craniomandibuläre Dysfunktion)

Funktionsanalyse mit dem Freecorder® BlueFox

Mit einer Funktionsanalyse können wir mögliche Ursachen einer Funktionsstörung aufspüren. Vollkommen schmerzfrei und ohne jede Strahlenbelastung.

Der Freecorder® BlueFox ist ein computergesteuertes Registriergerät mit breitem Anwendungsspektrum für die zahnärztliche Kiefergelenk- und Funktionsdiagnostik. Er misst opto-elektronisch und berührungslos mit höchster Präzision (1/1000 mm) die vollständigen, dreidimensionalen Unterkieferbewegungen (Translationen und Rotationen). Die Messdaten gelangen vom Patienten über ein mikroprozessor-gesteuertes Datenerfassungssystem zum Computer und werden mit der äußerst leistungsfähigen Software ausgewertet. Die dreidimensionale Montage der Modelle in den Kausimulator erfolgt unter Bildschirmkontrolle.

Anwendungsbereiche:

  • Diagnostik von Kiefergelenk- und Funktionsstörungen des Kauorgans
  • Okklusale Schienentherapie
  • Artikulatorprogrammierung
  • Herstellung hochwertigen Zahnersatzes
  • Kieferorthopädie

Vorteile:

  • Einfache Montage
  • Registrierung in wenigen Minuten
  • Höchste Genauigkeit (1/1000 mm)
  • Maximum an Information
  • Verbesserte Diagnose und Therapie
  • Freies Gesichtsfeld des Patienten
  • Freie Okklusalflächen
  • Zungenraum wird nicht eingeschränkt
  • Oberkiefer bleibt unberührt
  • Sehr leichter Unterkiefermessbogen (ca. 50 g)
  • Keine Kabelverbindungen zum Ober- und Unterkiefer Entlastung des Patienten

Gerne informieren wir Sie auch persönlich.